Wegweiser

FIDO auf englisch FIDO auf spanisch Folge FIDO auf Twitter Besuche FIDO auf Facebook
FIDO Deutschland e. V.

Maria-Theresa-Cup
Spielergebnisse
SpielerInnen
Spielformulare
Spielregeln
Weltmeisterschaft
Dt. Meisterschaft
Skandinavische Meisterschaft
Simultanturnier
Weltrangliste

FIDO Nordwestschweiz

Datenschutz

Startseite

Impressum
Fédération Internationale de Domino (FIDO)
Sektion Deutschland e.V.
Christian Bölckow
Grenzbachstr. 9 a
D–22177 Hamburg
Verantwortlich für diese Seiten:

Fédération Internationale de Domino (FIDO)

[ Grundregeln | Vorbereitung | 1. | 3. Zug | Auf und ab | Doppel | Ende | Tipps | Specials ]

Spieltipps

Steine mit einer Differenz des gespielten Divisors (beim Doppel-12er also sieben: 0/7, 1/8, 2/9, 3/10, 4/11, 5/12) sowie der Doppel-Nuller und Doppel-Siebener sind wertvolle Steine, die angelegt werden können, wenn die vorhergehende SpielerIn punkten konnte. Das gleiche gilt in diesem Beispiel für Steine mit einem 0- oder 7-Ende, die möglicherweise an die »nackte« Seite des Doppelsteines ihres anderen Endes gelegt werden können und damit die Summe entweder nicht verändern oder um 7 erhöhen (sog. Abstauber- oder Trittbrett-Steine).

Jede Zahl ist gleich oft im Spiel vorhanden. Doppelsteine haben nur eine halbe Chance, angelegt werden zu können. Die SpielerInnen sollten daher im Auge behalten, wie oft »ihre« Zahl schon liegt, damit der Doppelstein rechtzeitig genug abgelegt werden kann. Ähnlich dringend ist es, Steine mit einer hohen Augenzahl abzulegen, damit sie am Ende nicht durch ihren Abzug belasten.

Es sollte versucht werden, möglichst von jeder Art Differenz Steine vorrätig zu halten. So kann auf alle Vorgaben der vorhergehenden Spielerin passend reagiert werden. Die Differenzen (beim Beispiel Zwölferspiel mit Divisor 7) 1 und 6, 2 und 5, 3 und 4 sind gleichwertig einsetzbar, d. h. wenn z. B. die Vorgängerin die Gesamtsumme 46 nennt, kann um 3 auf 49 erhöht oder um 4 auf 42 verringert werden, um punkten zu können. Wenn also darauf geachtet wird, von diesen Differenzen-Paaren bis zum Ende Steine vorrätig zu haben, erhöhen sich die Chancen.

Wer das Spiel eröffnet hat, wird – falls sie nicht während des Spiels einen Stein ziehen musste – es auch beenden. In diesem Fall muss besonders darauf geachtet werden, dass gegen Ende des Spiels die benötigten Zahlen noch offen liegen.

Wer von einer Zahl viele Steine hat, kann ihre MitspielerInnen u. U. dazu bringen, Steine aufnehmen zu müssen, indem sie ständig nur diese Zahl als offenes Ende legt (die Jokinen-Strategie) – dies kann aber auch zur eigenen Falle werden! Zweifelhafte Berühmtheit erlangte die bulgarische Variante, die auch zur zeitweiligen Störung des Familienfriedens beitragen kann.

 

© 1997–2018 Fédération Internationale de Domino